Dienstag, 10. Oktober 2017

TopTenTuesday : „Herbstbücher“


Auf in einen neuen Top-TenTuesday:
Das Thema für  diesen TTT ist:

„October 10: Ten Books With Fall/Autumn Covers/Themes (If the cover screams fall to you, or the books give off a feeling of being Fallish)“

Ich musste mich zur Abwechslung mal gar nicht so anstrengen wie sonst, mir ist da schnell so einiges eingefallen, könnte das daran liegen, dass hier sowieso das ganze Jahr lang irgendwie Herbst war ;-).

Bücher mit dem schönen Wort „Herbst“ im Titel

1. Herbstwünsche, (Band 2, Back Home Reihe) von Mathilda Grace
[German Original]


Bild-Quelle: Blog der Autorin
Ich freue mich schon sehr auf Will's Geschichte und bin gespannt, wie die zwei Kerle miteinander klar kommen. Besonders gut gefällt mir im übrigen  an der Serie, dass alle  Protagonisten schon etwas gesetzter sind. Damit sind sie für mich etwas älteres Semester einfach vertrauter  ;-).
Und nachdem die Familie McKinley in Band eingeführt wurde,  kann  sich diesmal die Handlung  noch besser entfalten (hoffe ich ;-)  )






2. Herbstfeuer (Band 2 der Wallflower-Serie) von Lisa Kleypas 
 [OT: It Happened One Autumn (Wallflowers #2)]

Bild-Quelle Seite des Cora Verlages



Ein typischer Historical der frühen 2000er Jahre, die Heldin ist nicht auf den Kopf gefallen und der Held kann damit mal mehr, mal weniger gut umgehen, müsste sogar im Herbst angesiedelt sein. Habe es schon lange nicht mehr gelesen, aber der Titel fiel mir spontan wieder ein :-).
Vielleicht krame ich mal wieder ein paar meiner Historicals unter dem Bett hervor. Wäre doch spannend ob sie mir heute noch so gefallen wie früher .

3. Herbstgeflüster – (Band 1 der Kanada-Reihe)  von Mathilda Grace
[German Original]

         
Bild-Quelle: Blog der Autorin
Band 1 des Ostküsten-Ablegers, der Adrian Quinlans geheimnisvolle Helfer in Szene setzt. 
Ich liebe Bomers und Cedrics Geschichte und habe sie schon mehr als einmal gelesen.
Eine Geschichte über zwei  gequälte Protagonisten (das Wort Helden passte nicht so ganz finde ich), zweite Chancen, Neuanfänge und auch Adrian ist nicht weit. 
Ausserdem Cover ist einfach nur schön 



 4. Herbstmagie. (Der Jahreszeitenzyklus, Band 3) von Nora Roberts
[OT : 
Savor the moment]

Bild-Quelle: Coverscan

Dafür ist  einzige was ich an diesem  Buch  hier mag, das Cover Frau Roberts war lange eine Auto-Buy Autorin für mich, bis zu diesem wirklich enttäuschenden Jahreszeiten-Zyklus.
Da kann auch das wirklich schöne  deutsche Cover echt nicht helfen, vor allem weil auch dieses Buch meiner Meinung nach  nicht viel mit Herbst zu tun hat.
Aber der Titel war halt herbstlich ;-)




5. Unter dem Herbstmond von Viktoria Holt
[OT: 
The time of the hunter's moon]

Meine Jugendlektüre, historischer Liebesroman mit nett verpacktem Spannungsanteil, wenn ich mich recht erinnere.
Zumindest spielte der Titel gebende Mond eine Nebenrolle. Der Herbstmond ist eine, wie ich finde nicht unbedingt geglückte, Übertragung des englischen Titels, weil der Verweis auf den Jäger fehlt. Aber so ist das halt mit den Übersetzungen:  Sind sie schön sind sie nicht treu ...


Also auch wenn die Romane nicht alle herbstlich sind, diese zwei hier sind  wirklich herbstlich, es sind kinderbücher aber sie geben mir das Herbstgefühl, wenn ihr versteht, wass ich meine

(Bilder-)Bücher über den Herbst

6. Leo Lionni: Frederick

Bild-Quelle Seite des Beltz-Verlages


Muss ich da noch was zu sagen?
Das Herbstbuch schlechthin, zumindest für mich.
So wunderbar zeitlos mit seiner einfachen und doch so wichtigen Nachricht, dass man auch die Sinne und die Seele „ernähren“  muss.






Für meine Kinder hinzugekommen ist das folgende Buch:


7. So schön ist der Herbst! : im bunten Wald mit Matz, Fratz und Lisettchen / Illustrator Kazuo Iwamura, deutsche Texte von Rose Pflock

Bild-Quelle Seite der dt. Nationalbibliothek
Scan folgt


Ein liebevoll  detailreich illustriertes Kinderbuch in warmen  herbstlichen Farben, das einfach schön ist.










Gehostet wird der Top Ten Tuesday von den Ladies von The Broke and the Bookisch





Dienstag, 3. Oktober 2017

TopTenTuesday: Top Ten Book Boyfriends


Heute mal eine Frage zu den  Protagonisten:
Welchen Helden hätte ich gerne als Boyfriend gehabt?

Okay, ich musste etwas nachdenken, weil die Zeiten, in denen ich über Boyfriends nachgedacht habe, sind Jahrzehnte her :-)(edit: damals war es auch nur "der Freund " 😈)

Naja fangen wir mal an, mit den Helden meiner jungen Jahre.

  1. Ottokar aus der Serie, Burg Schreckenstein, von Oliver Hassenkamp.
    Ich gebe zu, für einen Freund dieses Typs hätte ich so mit 12-15 eine ganze Menge getan. Heute kann ich sogar in Worte fassen, was mir damals gefallen hat und was ich erst sehr viel später benennen konnte. Er vereinte, Loyalität mit Grips gesunden Wettkampfgeist mit einer fürsorglichen Seite und er hatte genügend Fehler, um menschlich zu sein.
  2. Simon aus der Bille und Zottel Serie von Tina Caspari, ein Junge, zu perfekt um wahr zu sein und deshalb ein toller Posterboy ;-). Tierlieb, ein toller Reiter, ein liebevoller Freund und erfolgreicher Junge, der auf dem Boden bleibt, Posterboy eben.
    (Ja ich weiß, ein typisches Klischee, aber hey ich war noch jung Okay?)
So und dann kam eine ganze Zeit lang gar nichts, die typischen „Mädchenromane“ was man heute so nett Young Adult nennt, habe ich höchstens in Form von Bravo Fortsetzungsromanen gelesen.
Meine Interessen gingen eher in den Bereich Whodunnits und weder Sherlock Holmes noch Hercule Pierrot waren irgendwie „boyfriend-tauglich“ und von Dr. Watson oder Hauptmann Hastings will ich gar nicht anfangen brr, nö, die erst recht nicht.
Auch die Nackenbeißer, die ich in der Zeit gerne gelesen habe, waren nicht Boyfriend tauglich, solche Kerle fand ich zwar nett zu lesen, wollte sie aber nie als Freund haben.

Männer, die ich als Erwachsene dann „interessant fand“

  1. Die erste Person, die mir einfiel, war MacAllister Booke aus Nora Roberts:  Im Licht der Sonne. Ein toller Typ, sexy, ein bisschen verschroben, (hey er ist Wissenschaftler für Übernatürliches, das ist schon schräg oder?)
  2. Owen aus Shanna Swendsons Enchanted Inc.- Serie, ein süßer, etwas zu schüchterner Typ, der mächtig was auf dem Kasten hat. 

Ja ich mag Beta-Helden und wenn sie das, was man so nett „nerdig“ nennt, sind, treffen sie voll meinen Geschmack.

Aus meinem aktuelleren Lesestoff sind es die Männer aus Nalini Singhs Feder die ich gerne als Boyfriends oder sagen wir besser Partner hätte?
  1. Aden, einen der späteren Hauptfiguren der Psy/Changeling Serie der heimliche Anführer der Pfeilgarde, der in seinem Buch "Scherben der Hoffnung" zeigen darf, dass nicht jeder der schwach wirkt, auch schwach ist. Sein Kameradschaftsgeist und seine Loyalität zu seinen Kameraden machen ihn für mich unwiderstehlich.
  2. Valentin, der Bärenwandler aus Silver Silence, er ist so wunderbar stur, so ergeben, so treu und zuversichtlich, selbst als alles zerstört zu sein scheint.
  3. David Rivera aus Nalini Singhs Rock Kiss Serie, ich finde ihn toll, in seiner Widersprüchlichkeit, die mit "Gentleman of Rock" gut beschrieben wird.
  4. Fox der Leadsänger von Schoolboys Choir,  ebenfalls aus der Rock Kiss Serie, der mich ebenfalls mit seinen verschiedenen Facetten beeindruckt. (Eben zu toll um wahr zu sein ;-) )
Kommen wir nun zu einer besonderen Sektion, die Kerle, die im falschen Team spielen und dennoch toll wären :-)

  1. Roman aus Mr. Ironheart von M.S. Kelts, er trifft viele meiner Punkte, er ist schon älter (so wie mein Mann und ich), ist wahnsinnig geduldig, leidenschaftlich und doch nicht unverwundbar. 
  2. Ähnliches kann ich sagen über: Greg Riverton aus Nachtschwärmer von Mathilda Grace,  nein die Figuren ähneln sich überhaupt nicht. Trotzdem beschreibe ich sie mit ähnlichen Begriffen. Ist eben so, fragt mich nicht, ich mag ihn einfach, weil er jemand ist, der in sich ruht, sich selbst so nimmt, wie er ist, auch wenn er so seine Schwächen hat.
  3. mein neuester Favorit ist sicherlich Vincent St. James aus Sloanne Kennedys: Defiance (The Protectors, Book 9)
    Ja ich weiß, dass ich für ihn im falschen Team spiele, aber trotzdem ist er eine faszinierende Persönlichkeit.

Aber irgendwie, all diese literarischen Figuren, kommen doch nicht gegen das richtige Leben an. Sind ein müder Abklatsch gegen den Mann, der mich und mein Leben seit mehr als 20 Jahren begleitet.

Der Top-Ten Tuesday wird gehostet von den Ladies von The Broke and the Bookisch, den Link findet ihr hier


Sonntag, 1. Oktober 2017

Es gibt Dinge, die ändern sich nicht

Moin,
ich bin heute über einen  netten Artikel  gestolpert
Da ich grundsätzlich nicht gerne  verlinke hier nur die Überschrift  aus dem Berliner Tagesspiegel :

Marcel Proust zahlte für positive Kritiken

Merke, es gibt nix Neues unter der Sonne.😇

Allen einen schönen Brückentag

Allerleihrau

P.S. Posten mit dem Handy als W-Lan ist auch komplizierter als erwartet

Donnerstag, 21. September 2017

Rezension: Music of the Soul; Souls of Chicago #2 von Annabella Michaels

So hier noch die fehlende Rezension zu Music of the Soul.

Der Klappentext vom großen A:

Besides his family, music had always been the most important thing in Carter Greene’s life. Having a career in music was everything he had ever dreamed of. That was until the terrible night when he nearly lost everything. 

Carter can’t get the image of one particular man out of his mind; the man who found him in his darkest moment. The one who risked everything to save him and the same person who most likely never wants to speak to him again.Ryan Marshall had led a pretty solitary existence ever since his grandfather had passed away. He spent most of his free time renovating the property he had inherited while avoiding the dating scene. Lately, he found himself longing for someone special; a man he could share his life with.One fateful night, an emergency call placed Carter in Ryan’s life and the two felt an immediate connection. Unable to stop thinking about him, Ryan decided to reach out, but was disappointed when Carter was not at all what he expected.Ryan is determined to move on and forget all about the beautiful man he rescued, but he soon realizes that sometimes fate has other plans. Music of the Soul is book 2 in the Souls of Chicago series and can be read alone or as part of the series. This book contains sexually explicit material and is intended for adults 18 and older.

In eigenen Worten
Hier begegnen uns Carter, der Zwillingsbruder von Caleb  und Ryan der Feuerwehrmann, die wir beide schon in „Feeding the Soul“ kennenlernen durften.
Carter ist nach dem Feuer in Giovannis Restaurant schwerverletzt und man hat ihm grad mitgeteilt, dass die Gefahr besteht, dass er eventuell  seine Hände nicht mehr vollständig nutzen kann, etwas, was den Vollblutmusiker ziemlich aus der Bahn wirft.
Und in diesem Moment betritt Ryan den Raum und wird mit einem ziemlich bösartigen Carter konfrontiert.

Er schämt sich recht schnell für die fiese Reaktion, kann sich aber auch nicht aufraffen sich zu entschuldigen.

Bis ihn ein Zufall mit Ryan erneut zusammen bringt.
Die beiden finden schnell zusammen und doch ist es kompliziert für die zwei Männer.
Denn Ryans Beruf macht es ihm, seiner Meinung nach, nahezu unmöglich offen schwul zu sein.
Während Carters Musiker-Karriere Fahrt aufnimmt und ihre Beziehung schon fast zu reibungslos funktioniert, finden sich ein großes Hindernis in einem Kollegen Ryans dessen homophobes Verhalten für Ryan sogar lebensgefährlich wird.

Wie mir das Buch gefallen hat:

Gut gefallen hat es mir.
Ich mag Serien, wie "Souls of Chicago" gerne.
Es macht Spaß alte Bekannte wiederzusehen, während die Hauptprotagonisten sich durch ihren eigenen Plot bewegen.
Und so ist "Souls of Chicago #2" eine konsequente Fortsetzung von  "Souls of Chicago#1"

Da ist Carter, der seinen Unfall und die Folgen erstmal verarbeiten und bekämpfen muss.
Da er eben auch nur ein  Mensch ist, ist er halt auch mal giftig und schlägt um sich.
Unglücklicherweise ist es sein Retter, der zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort ist und zum Ziel von Carters verzweifelter Wut wird, als der gar nicht in der Lage ist, das alles zu verarbeiten.
Der ist dann auch noch zu feige ,um sich zu entschuldigen und eigentlich wäre hier alles schon zu Ende.
Also hilft der Zufall und die zwei Männer treffen erneut aufeinander.
Es geht für meinen Geschmack fast etwas zu schnell und fast etwas zu reibungslos, dass sie sich aussöhnen.
Ryan hätte gerne  etwas mehr Widerstand leisten dürfen. Aber vielleicht bin ich ja auch schlicht etwas zu nachtragend ;-)
Aber die Gesetze des Erzählens gelten auch hier  und so kann ich das recht gut verschmerzen.

Konfliktstoff für das Paar bieten andere Felder,  da wäre erstmal das große Thema "Outing im Kollegenkreis", das hier zur Abwechslung mal von der großen Gruppe recht gelassen aufgenommen wird und es nur einen Störfaktor gibt.
Daneben ist Carters Musik-Karriere eine Ursache für Probleme, weil sie dazu führt, dass die zwei recht schnell getrennt werden.
Dabei müssen sie sich als Paar auch erstmal austesten, so lernen sie ganz schnell, das es Situationen gibt, die einem in der Vorstellung gut, in der Realität dann aber  so gar nicht gefallen.  Ich fand es gut, dass sie das  gemeinsam entdecken und das Carter eben in einer Beziehung andere Grenzen hat, als als ungebundener Singel.

Was diese Reihe für mich so schön zu lesen macht, ist die eigentliche "Hauptperson" der Serie, das ist Familie Green, Endlich mal eine Familie die zusammenhält.
klar ist es so eine Ideal-Vorstellung  von Familie aber schön zu lesen ist es dennoch

Etwas hat mich dennoch gestört, Achtung Spoiler! Bei Interesse bitte markieren


Das ganze Buch lang dreht sich alles darum, wie sehr Carter Musik liebt, wie wichtig ihm sein Band ist, wie viel Sorgfalt und Kraft er in seine Karriere steckt, wie verzweifelt er ist, als er plötzlich vor dem vermeintlichen Aus steht.

Dann hat Ryan seinen Unfall und Carter wacht über Tage(!) an seinem Bett. Ist ja sehr romantisch und zeigt, wie wichtig Ryan ist, aber die Idee, dass man Carter einfach mal so erstezt auf der Tour, das  ruft bei mir schon einen "Häh?-Moment" aus
Zur Erinnerung,  Carter ist zu diesem Zeitpunkt  mit seiner Band auf Newcomer-Tour und er kann einfach so verschwinden? Wie gesagt, über Tage, um an Ryans Bett zu wachen und durch einen anderen Sänger ersetzt werden? Ernsthaft?
Das passt nicht. Ja ich weiß, dass es zeigen soll, dass sein Freund ihm wichtiger ist als seine Karriere, dennoch, da tourt "Carters Creed" durch die Gegend und das Aushängeschild und der Namensgeber obendrein ist unsichtbar ? Ohne dass es einen Karriere Knick gibt? Nope, das passt nicht.


Trotz alledem ist es eine runde Sache, wenn man, so wie ich gerne mal eher ruhige Geschichten liest.


Dienstag, 19. September 2017

Top Ten Tuesday 10 Bücher die ich in diesem Herbst noch lesen will.

Moin, also mal sehen ob das mit dem TopTenTuesday heute noch was wird. , die letzten Wochen scheiterten immer wieder am richtigen Leben.
Diesmal also 10 TBR-Bücher für diesen Herbst.

Ergo 10 Bücher die ich von September bis November gerne noch lesen möchte:

Ein paar fallen mir da schon ein, neues und schon gelesenes  

1.) Mathilda Grace:  Herbstwünsche.
Ein bisschen extra Wohlfül-Lesestoff, ich bin gespannt, ob sich die  Autorin  noch steigert, im Vergleich zum ersten Band dieser Familien-Reihe.
An sich liebe ich  mehrbändige Geschichten und sie ist wirklich gut darin, solche Serienbögen zu beherrschen und nicht ausufern zu lassen.

2.) Nalini Singh:  Wilde Umarmung (Wild Embrace),
 mehr  um herauszufinden ob ich mir die Übersetzungen ganz sparen sollte.

3.) Sloanne Kennedy  Locked in Silence (Pelikan Bay #1 )
Ich fand ihre bisherige Serien die in einander  verzahnt waren ausgesprochen fesselnd zu lesen, und das, obwohl ich  die Idee  der Protecors mehr als grenzwertig  finde.
Also nun Pelican Bay mit zwei Männern,  die es scheinbar auch nicht so einfach
haben. Bin mal gespannt worum es geht.

4. Band 3 von B.H. Bartsch den Titel kenne ich noch nicht, aber die ersten Bände haben mir trotz einiger Schwächen Spaß gemacht


Ausserdem will ich so einiges  erneut lesen

4. Mathilda Grace Nachtfaltet
5. Mathilda Grace Nachtschwärmer
 quasi zu Aufwärmen bevor Stellans Geschichte erscheint


6. Don't hex with Texas von Shanna Swendson
Band eins und Band 4 der Reihe sind toll, der Rest ist  für mich nicht mehr so präsent gewesen.

Die Plätze 7(edit8)-10 halte ich mir  mal noch offen für spannendes Neues
edit: Platz 7 ist schon vergeben, an Erich Kästners Lyrische Hausapotheke, als Mahnung dafür, dass  das Leben sehr viele verschiedene  Facetten  hat,

So gehostet wird der TTT wie immer von den Ladies von The Broke and the Bookish http://www.brokeandbookish.com

Das Layout oder das Nicht-Vorhandensein  desselben bitte ich mir  nachzusehen,  ein Tablett ist echt kein gutes Mittel um zu Posten, aber der PC wird anderweitig gebraucht.

Dienstag, 5. September 2017

Top Ten Tuesday 10 Romane mit denen ich nicht klar kam

So, mit dieser Frage steige ich beim TopTenTuesday wieder mit ein,die Vorgabe lautete:

„Ten Books I Struggled to Get Into But Ended Up Loving or Ten Books That Were A Chore To Get Through or Ten Books I've Most Recently Put Down (the theme is...books you had a hard time with...tweak it how ever you need)“

Mit dieser Fragestellung konnte ich sogar etwas anfangen und habe eine bunte Mischung zusammenbekommen

Ordnen wir mal meine schlechten Erfahrungen etwas

Beginnen wir mit Schullektüre, die ich bis heute in schlechter Erinnerung behalten habe: Also mein ewiger Favorit in dieser Sache ist definitiv:

1.
Thomas Mann: Der Zauberberg 
Diesen Wälzer musste ich unter der Überschrift Entwicklungsroman lesen.

Ist auch schon 30 Jahre her,  ich habe es dennoch in sehr schlechter Erinnerung behalten.
Seitenlange medizinische Texte, das gesamte Personal entweder unangenehm oder so blass, dass ich es nicht wirklich in Erinnerung behalten habe.
Warum es ein Entwicklungsroman sein soll, habe ich bis heute nicht wirklich erfassen können.
Ich meine, die anderen Bücher die ich für das Referat gelesen habe waren  "Heinrich von Ofterdingen" von Novalis  sowie "Wilhelm Meisters Lehrjahre" von Goethe, gut vom Ofterdingen habe ich auch nichts behalten und vom Wilhelm Meister nur Schnipsel wie Mignons Lied "Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn".
Aber es ist auch kein negatives Gefühl übrig geblieben  - wie beim Zauberberg.

Ich gebe zu, mich haben diese ganzen Schubladen, in die Literaturwissenschaften und deren Anverwandten, das geschriebene Wort gerne einsortieren,  nie wirklich überzeugt. 

Bis heute mag ich ein Buch mal mehr mal weniger. Die Buddenbrocks habe ich zum Beispiel als durchaus interessanten Roman von  Thomas Mann im Kopf, auch wenn mir auch hier ein Großteil der Protagonisten auf den Keks ging.

Kommen wir zur nächsten Schullektüre mit der ich nie wirklich klar kam:
2.
Goethe: Die Leiden des jungen W
Bis heute kann ich nur genervt die Augen rollen und mich fragen warum sich da jemand so angesprochen gefühlt haben soll, dass er seinem Leben ein Ende setzte. Für mich war der Protagonist einfach nur ein unreifer Jammerlappen.

Setzen wir den Weg doch gleich fort,  Bücher die ich während meines Studiums gelesen habe die sich als nicht kompatibel herausstellten, nur zur Erläuterung ich bin studierte Bibliothekarin ;-)

3.
Umberto Ecos „Insel des vorigen Tages“, habe ich als sperrig und unerfreulich in Erinnerung behalten, obwohl ich sowohl den "Namen der Rose", als auch das „Das Foucaultsche Pendel“ gerne gelesen habe, die Insel ging gar nicht

4.
Sjöwall-Wahlöö-Krimis haben sich mir auch nie erschlossen, ich bin ein Fan gediegener „Whodunits“ und damals noch mehr als heute, haben mich die Romane mit ihrer Brutalität in Sprache und Plot abgestoßen.


Mit der Zeit wird man ja weiser und lernt nicht mehr alles zu lesen, was einem unter die Finger kommt.
Aber auch heute erwische ich den einen oder anderen Roman mit dem ich nicht kompatibel bin.

Fangen wir mit den typischen Romanzen an:

5. .Der erst kürzlich abgebrochene Feehann: Shadows 1, Stefano nimmt hier den ersten Platz ein.
Alles was es dazu zu sagen gibt findet ihr hier: >>Klick>>

6.Nora Roberst Sternenfunken
Zu meinem großen Bedauern muss ich feststellen, dass ich mit diesem Roman so gar nichts anfangen konnte. Ich war nach wenigen Seiten so genervt von Annika, die so süß unerfahren ist, dass es mir Zahnschmerzen bereitete.

7. Die Black-Dagger Serie habe ich auch schon mehr als einmal genannt oder ?
ich habe es mit:Doppelband 1 versucht , der "Nachtjagd"
und "Blutopfer" enthält, komme aber mit der ganzen Vampirgesellschaft usw. nicht klar.

Auch im Gay-Roman-Bereich habe ich Bücher gehabt, mit denen ich nicht klar kam:
das waren:

8. Die Prinzen von C. S. Pacat wurde ja hochgelobt (gehypt?) und der Verlag von vielen schwer kritisiert, weil sie die Serie nicht bis zum ende als Einzel-Print herausgebracht haben.
 Aber ganz ehrlich, ich war froh, dass ich es nur als Onleihe aus der Stadtbibliothek geliehen hatte, ich mochte auch hier  neben den Haupt und Nebenfiguren die Gesellschaft nicht.

9. Shilsas - In den Nebeln von Chris P. Rolls erschloss sich mir auch nicht, viel zu dunkel und deprimierend für meinen Geschmack.

10. Leon und Mick: 24/7 von Simon Rhys Beck
Ein von den Bloggerinnen meines Vertrauens hochgelobter Roman, mit dem ich nicht warm wurde.



Eine bunte Mischung oder?
Ein sicheres Zeichen für mich, dass man immer und überall neben Perlen auch unverdauliches findet.
Vielen Dank an die Gastgeberinnen von http://www.brokeandbookish.com/ die nach einer Pause wieder mit ihrem Top-Ten-Tuesday an den Start gegangen sind.

Sonntag, 27. August 2017

DreamReaders Reading Challenge hat nun eine eigene Seite in meinem Blog

Ich finde die Idee von "Laberladen" einfach praktisch.
Alles an einem Ort, alles zusammen.

bitte diesem Link folgen, wenn ihr  wissen wollt was ich so gelesen habe in der Challenge: "Klick"